Emotionen regulieren, Sicherheit gewinnen

Emotionen regulieren, Sicherheit gewinnen

Anstehende Meetings lassen dich Nachts nicht schlafen? Du glaubst du bekommst keinen Ton in der nächsten Präsentation heraus? Deine Hände sind kalt und du trittst aufgeregt von einem Fuß auf den anderen?
Du wünscht dir Deine Nervosität und Unsicherheit vor Präsentationen oder wichtigen Meetings endlich in den Griff zu bekommen? Und suchst nach einer Möglichkeit deine Emotionen zu regulieren und Sicherheit und Souveränität zu gewinnen?

Über die Verbindung von Körper und Geist

 Kennst du die Folge aus dem Comic „Peanuts“, in dem Charlie Brown vor Lucy steht und sagt:
„So stehe ich, wenn ich deprimiert bin.“
Er senkt den Kopf, lässt die Schultern hängen, der Blick richtet sich auf den Boden.
„Wenn man deprimiert ist, ist es ungeheuer wichtig, so eine Haltung einzunehmen.“
Er richtet sich auf und steht mit erhobenem Kopf und mit geraden Schultern da.
„Das Verkehrteste, was du tun kannst, ist aufrecht mit erhobenem Kopf und geraden Schultern dazustehen,
weil du dich dann sofort besser fühlst.“
Er lässt wieder Kopf und Schultern hängen und meint:
„Wenn du also von deiner Niedergeschlagenheit etwas haben willst, dann musst du so dastehen.“

Der Comic thematisiert sehr gut den wechselseitigen Zusammenhang von innerem Gefühl sowie Einstellung einerseits und Körpersprache andererseits. Zudem belegen Experimente, dass bei Menschen, die zum Beispiel angewiesen wurden häufig zu lächeln, auch ihre Stimmung stieg oder eine aufrechte Haltung dafür sorgte, sich über eine gute Bewertung mehr zu freuen.
Das bedeutet, dass wir, wenn wir für unsere eigene Körperhaltung sensibel sind, diese beeinflussen können und dadurch auch auf unsere Gedanken und Gefühle einwirken können: Unsere Emotionen also regulierbar sind. Wenn wir zum Beispiel aufgeregt oder nervös sind vor einer Präsentation oder einem wichtigen Gespräch, ist es wichtig, dass wir unseren Körper wahrnehmen und ganz bewusst eine Haltung einnehmen, die uns Sicherheit suggeriert. Und wir meinen hier wirklich uns selbst und nicht die Wirkung nach Außen.

Eine kleine Übung zum Ausprobieren

Geh’ zunächst einfach mal so durch den Raum. In deiner ganz normalen Haltung, mit deinem ganz normalen Gang.
Nun veränderst du deine Körperhaltung: Lässt den Kopf und die Schultern hängen und schaust zu Boden. Lauf mit dieser Haltung umher und beobachte, welches Gefühl diese Haltung auslöst. Mach’ dies ein paar Minuten.
Verändere dann wieder die Körperhaltung und geh’ aufrecht, mit dem Kopf nach oben, Brust raus, Schultern zurück, atmet tief durch und beobachte wieder, welches Gefühl diese Haltung auslöst.

Welche Gefühle haben die beiden Körperhaltungen bei dir ausgelöst?
Bestimmt ging es dir ähnlich wie in Charly Browns Erklärung, was für dich bedeutet: Wenn du bewusst auf deine äußere Haltung achtest, kannst du deine innere Haltung und damit deine Gefühle ein wenig beeinflussen.

Emotionen regulieren – eine Kernkompetenz im Selbstmanagement

Die Fähigkeit mit gezielten Übungen erwünschte Emotionen zu erzeugen oder unerwünschte Emotionen zu verlassen, fällt aus psychologischer Sicht in den großen Themenbereich der Emotionsregulation, einer der Kernkompetenzen des Selbstmanagements zum Erhalt der psychischen Gesundheit. Bestimmt hast du auch schon von dem Begriff Embodiment gehört. Unter Embodiment verstehen wir, dass der Geist (Verstand, Denken,
das kognitive System, die Psyche) mitsamt seinem Organ, dem Gehirn, immer in Bezug zum gesamten Körper steht.
Völlig egal, ob ein eher schüchterner Mensch im Sinn hat, selbstbewusst seine Meinung zu vertreten oder ob ein dominantes Alphatierchen sich vornimmt, in der nächsten Teamsitzung Zurückhaltung zu üben, damit die anderen auch mal zu Wort kommen – ohne Embodiment wird die Handlungsumsetzung entweder gar nicht zum Klappen kommen oder sie wird zumindest extrem erschwert. Und das hat nichts mit Körpersprache-Techniken zu tun!

Die Technik des Embodiments – simpel ausgedrückt

Schritt 1 Überlege dir, was du eigentlich gerne erreichen willst
Schritt 2 Entwickle deine persönliche, individuelle Form dafür, wie dein Körper diese Art der Handlung
wohl umsetzen kann

Ein Beispiel //
Schritt 1: Du möchtest souverän in deiner nächsten Präsentation agieren?
Schritt 2: Erinnere dich an eine starke Erfolgsgeschichte, in der du souverän warst. Was war daran besonders?
Wie hat sich das angefühlt? Fühle dich in die Situation von damals ein: .Nimmst du Spannung oder Entspannung war? Ist es warm oder ehr kühl? Wo im Körper fühlst du dies? Eher lokal? Oder bewegt es sich? Oder ist es wie ein Strom? Pulsierend oder wabernd oder still? Versuche dich in diese Situation noch einmal tief einzufühlen … und wenn du das Gefühl erkundet hast … nimm deine Körperhaltung wahr? Wie stehst du, wenn du deine innere Sicherheit und Souveränität spürst? Wie drückt sich dieses Gefühl in deiner Haltung aus? Deinem Rücken? Deinen Armen? Deinen Händen? Deinem Kopf? usw.

Implementierung //
Implementierung 01: Wenn du deine Haltung gefunden hast, versuche sie dir einzuprägen indem du sie immer wieder ganz bewusst einnimmst. Beobachte, wie du dich dabei fühlst und wie dies deine Gedanken beeinflusst.
Implementierung 02: Bist du sicher in deiner Haltung? Gelingt es dir sie schnell einzunehmen? Dann probiere sie auch einmal in dem Setting aus, in dem du sie benötigst (das war Schritt 1). In unserem Beispiel also vor einer Präsentation oder einem wichtigen Vortrag. Wie gelingt es dir deine Emotionen zu regulieren? Was nimmst du an Veränderungen wahr?
Führe dazu am Besten ein Beobachtungsprotokoll, das aussehen kann wie unsere Vorlage. Dies kannst du dir kostenlos über den Link herunterladen. So kannst du deine Entwicklung verfolgen und schaffst ein Bewusstsein für deine Veränderung.

Und nun? Wie kann es für dich weiter gehen?

Du willst wissen, wie es weiter geht? Dies ist nur ein kleiner Auszug aus unserem 3-tägigen Präsentationstraining. In diesem bauen wir gemeinsam die Strategien und Fähigkeiten für deine erfolgreiche (Selbst-)Präsentation auf, die du anschließend in deinem Alltag implementieren kannst. 

Du interessierst dich für weitere Aspekte des Trainings?
Hier erfährst du mehr zu unserem Präsentationstraining.

Du möchtest gerne tiefer einsteigen?
Dann ist ein Einzelcoaching eine gute Idee.

Du wünscht dir mehr Infos über unser ganzes Angebot?
Hier geht‘s zum Portfolio.

Du hast Fragen zu unserem Angebot, interessierst dich für ein Coaching oder möchtest das Training für dich und dein Team buchen?
Melde dich gerne bei uns. Wir freuen uns auf dich.

Silke & Julia

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Buchen Sie jetzt Ihr kostenloses Beratungsgespräch!Termin buchen
+